Umberto Eco * 5. Januar 1932 in Alessandria, Piemont; † 19. Februar 2016 in Mailand, Lombardei war ein italienischer Schriftsteller, Kolumnist, Philosoph, Medienwissenschaftler und wohl der bekannteste zeitgenössische Semiotiker. Durch seine Romane, allen voran Der Name der Rose, wurde er weltberühmt.

Leben

Herkunft und Werdegang

Seine Kindheit und Jugend verbrachte Eco als Sohn einer kleinbürgerlichen Familie – der Vater Giulio Eco war Buchhalter – in der südpiemontesischen Provinzhauptstadt Alessandria und deren Umgebung, die ihn stark prägten. Über die Stadt und die Landschaft, den Charakter und die Grundstimmung der dort lebenden Menschen sowie den Alltag in den dreißiger und frühen vierziger Jahren unter dem Regime des italienischen Faschismus ließ Eco sich an mehreren Stellen direkt oder indirekt aus, so z. B. unverhüllt autobiographisch in dem Text „Das Wunder von San Baudolino“ am Ende des Bandes Wie man mit einem Lachs verreist und in diversen „Streichholzbriefen“, aber auch literarisch eingekleidet in den Romanen Das Foucaultsche Pendel wo unter

( Textquelle: Wikipedia)

Der Name der Rose von Umberto Eco

Titelbild zum Buch: Der Name der RoseBuchtitel Der Name der Rose vom Autor Umberto Eco im Ueberreuter Verlag erschienen. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Bücher, n/n, Umberto Eco